Füssener Modellbaublätter                                  4/11   

 

Thema:                   Modellbahn - Leuchten  -  Alternativen

                                              

  

 

Wandlampen - Selbstbau einer Bahnsteigbeleuchtung.

Wegen des neuen Vordaches am Empfangsgebäude von Bahnhof Moorbach musste die Bahnhofsuhr ein wenig rutschen, das Loch in der Wand wird nun von einem kleinem Verteilerkasten (SMD - Widerstand) verdeckt. Und nun: die Lampen über den Eingängen kann man aus den Mikrolampen bauen: Auhagen®  58 793.

  

                                                  

 

Nach dem Einlöten in die Lötöse den Glaskörper mit Kleber fixieren. Oben und unten je 2x  und jeweils gut trocknen lassen. Oben sollte sich eine Haube bilden. Dann müssen die Anschlussdrähte isoliert werden: lackieren, am Besten mit Kunstharzfarbe.  Anschließend bündeln. Alles was nicht leuchten darf einfach mit handelsüblicher Modellbaufarbe schwarz pinseln. Bitte, man möge über das lose schiefe Dach hinwegsehen, Versuchsanlage ...

 

                            

 

Das Ergebnis ist ne alte Laterne die, na ja, eben früher so leuchtete.  Eine Petroleumlampe wäre auch nicht sehr viel schlimmer. Wie zu erwarten liegt die Farbtemperatur bei nur 3.200° K (gemessen). Aber dafür passt sie in die Zeit. Der Strom sollte unter 30 mA liegen, ggf. mit Vorwiderstand begrenzen, z.B. am Digitalstrom mit 100 Ω ¼ W. Ansonsten direkt an die Stadtversorgung mit 15V = .  Das verlängert die Lebensdauer der Glühbirne. So, nun muss ich wohl mehr von den Dingern bauen. Es soll ja auch fertige Wandleuchten geben, aber ...

 

 

Ersatz für Glühbirnen  (Beispiel Peitschenlampe BRAWA®)

Nachdem von einigen Lieferanten preiswerte warmweiße LED's (sunny-white) als Doppel - LED angeboten werden kann man die teuren Ersatzbirnchen z.B. in den Peitschenlampen durch „Neonleuchten“ zu sehr moderaten Preisen ersetzen. Kosten: ca. 20 Cent. Man setzt 3 - 4 Stück PLCC 4 hintereinander und hat damit  2 Neonleuchten in einem Gehäuse. Die Einzel - LED's mit Sekundenkleber heften und dann nach dem Aushärten verlöten. Elektrisch ergibt das eine Reihenschaltung von 2x 3 - 4 LED's, die man entweder nochmals in Reihe oder aber besser parallel schalten kann, je nach verfügbarer Betriebsspan-nung (Uf = 3,1 V!). Getrennte Vorwiderstände bei der Parallelschaltung und Schutzdiode nicht vergessen!  4 LED's entsprechen der Länge einer 65 W Röhre.

 

                        Glühbirne ./. LED's :                

                                                                                              Kommentar überflüssig!

 

Preiswerte Angebote gibt es öfters z.B. als sunny - white - Mix vom Ledbaron®, die Farbtemperaturunterschiede fallen nicht auf. Man schaut ja nicht direkt in die Leuchtmittel, sondern auf die schon bei If < 3 mA sehr gut ausgeleuchtete Straße (2x 4 LED's mit Rv = 1K5 und 15V=).

 

           Bahnhofsplatz Zell alt / neu           nun stört auch die fehlende Abdeckung nicht mehr!

 

Die Lötseite des LED - Blocks mit Uhu® isolieren, seitlich grau anpinseln.  Der Drahtwechsel geht recht einfach: an den ursprünglichen Draht  CuL - Drähte  anlöten, von unten hochziehen und dann an den LED - Block anlöten. Den Minus- bzw. Pluspol sollte man halt kennzeichnen (Filzer). Den herausgezoge-nen Draht hab ich als Ersatzteil in die Asservatenkiste gepackt. Mit Hin und Weg - Kleber von Noch®  die LED's lösbar in die Peitschenlampe einsetzen. Nun ist die etwas plumpe Viessmann® - Leuchte wieder vom Bahnhofsplatz und für die Verdrahtung in der Leuchte zeichnet sich eine noch bessere Lösung mit Litze 0,04 mm² an Stelle von CuL ab, ebenfalls vom Ledbaron®. Man achte auf den unterschiedlichen Schattenwurf alt / neu.

 

 

Als Lichtleisten wie hier auf Leiterplatte (für 1206) oder einfach nur auf Lochrastermaterial gesetzt ergeben diese (großen) LED's preiswerteste Innen- und Bahnsteigbeleuchtungen. Bei Reihenschaltung maximale Anzahl entsprechend Uf und UB beachten!

 

Flutlichtstrahler

Wenn man 4 Stück PLCC 4 „quadratisch“ anordnet und mit Rv = 330 Ω betreibt (If = 5 mA bei UB = 15V=), so erhält man einen Flutlichtstrahler, in den man nicht mehr direkt reinschauen darf. Die Helligkeit ist enorm, Farbtemperatur ca. 4.800 °K! Die Dinger sind ne richtige Industrieanwendung und kommen nun mit 4 Gruppen unter den Überladekran bei der Waggonbau AG. So ein Strahler hat die Abmessungen von 7,5 x 5,5 mm. Was die LED's ganz und gar nicht vertragen: mechanische Belastung der Anschlüsse. Da brechen sie ruck-zuck ab. Also Vorsicht mit den Anschlußdrähten, mit 2-K - Kleber sichern!

Mit diesen LED's ist das Ziel, den Strombedarf der Modellstadtbeleuchtung ohne Helligkeitsverluste drastisch zu senken, sicher zu erreichen, mal ganz abgesehen von Kosten und Lebensdauer der Beleuchtung.

 

 

 

                           ©  Wolfram Stephan                          Neuigkeiten                                          bisher erschienen                    Startseite